Kobra Ladies auch 2019 unter der Führung von Lukasz Kroll

Nach bereits 2 erfolgreichen Jahren als Head Coach bei den Berlin Kobra Ladies lässt es sich Lukasz Kroll nicht nehmen, das Team auch in der kommenden Saison erneut fit und konkurrenzfähig zu machen. Wir freuen uns, dass er weiter an Bord ist und lassen euch teilhaben an seinen Gedanken zum letzten wie auch kommenden Jahr.

Rückblickend auf die vergangene Saison sieht unser Head Coach nicht nur den 11. Meistertitel des Teams, sondern auch eine perfekte Saison als sein persönliches Highlight. Dabei war diese Stärke im Frühjahr so noch nicht vorher zu sehen, denn die Mannschaft musste sich erst kennen lernen und aufeinander einspielen: „Es hat mich sehr überrascht wie gut sich die Rookies eingegliedert haben. Fast 40% des Teams, stand quasi am Anfang der Saison zum ersten Mal auf dem Feld.“, so Lukasz.

Im vergangen Jahr hat das Team sehr intensiv an verschiedenen Spielsituationen gearbeitet, die die Jahre zuvor oft Schwierigkeiten bereitet haben. Unter anderem konnte so ein Fieldgoal-Team etabliert und erfolgreich ins Spiel gebracht werden. Lukasz: „Der erste erfolgreiche Fieldgoal-Kick seit 10 Jahren bleibt mir auf jeden Fall noch sehr lange in guter Erinnerung.“

Abgerundet wurde die Saison aus der Sicht von Lukasz mit der Champions-Nominierung für den Sportler des Jahres in Berlin: „Als eine «Randsport»-Mannschaft, mit Größen wie Alba Berlin, Eisbären, Hertha, BR Volleys usw. in einem Satz genannt zu werden, ist für mich schon Auszeichnung genug.“ Und mit einem Zwinkern fügt er hinzu: „Die Platzierung ist dann auch egal.“

Für die Saison 2019 werden sich nun allerdings ein paar Dinge für Lukasz ändern. Statt schwerpunktmäßig die Offense und vor allem Receiver zu trainieren, wird er seinen Fokus zukünftig auf das Backfield der Defense legen. Doch auch als Head Coach hat er Pläne: „Nach dem wir zum Ende der Saison mehrere Abgänge hatten, konnten wir doch die Mannschaft nach unserem großen Probetraining im November wieder um mehr als 20 Spielerinnen aufstocken. In erster Linie möchte ich, wie im letzten Jahr, die Rookies so schnell wie möglich spielfähig bekommen.“

Besonderen Wert legt er diesmal auf die besonders jungen und zum Teil schon recht erfahrenen Rookies: „Wir haben in diesem Jahr mehrere junge Spielerinnen bekommen, die schon Erfahrungen in der B-Jugend anderer Vereine gesammelt haben. Ich/wir werden ein besonderes Augenmerk auf die Jugend setzen, um allen jungen Damen in Berlin und Umgebung zu zeigen, dass nach der B-Jugend nicht zwingend Schluss sein muss. Wir wollen ihnen als Kobra Ladies die perfekte Basis bieten, um ganz oben um den Titel mit zu spielen.“

Mit Vorfreude sieht Lukasz der Saison 2019 entgegen: „Eigentlich ist es jedes Jahr am Anfang das Gleiche und doch immer wieder besonders spannend. Ich freue mich immer auf die Entwicklung der Mannschaft aus erfahrenen Spielerinnen, Rookies und der Jugend-Spielerinnen. Das Endresultat bleibt spannend!!!“