Interview mit Ladies-HC Lukasz Kroll

Lukasz, wie war die Saison 2016/2017 rückblickend für dich?
Die Saison war eine emotionale Achterbahnfahrt. Ich glaube, das war die größte Wendung, die das Team in diesem Jahr erlebt hat.
Ich kam im November 2016 als DB-Coach zu den Ladies. Im Dezember ist ein Großteil unserer Coaches aus persönlichen Gründen zurückgetreten: HC, OC und auch der RB sowie WR Coach waren auf einen Schlag weg. Das hat natürlich ein großes Loch in unseren Coaching Staff gerissen und trug auch nicht zur Teammotivation bei. Doch die Footballcommunity ist klein und durch das Netzwerk der verbleibenden Coaches und Spielerinnen konnten wir unseren Coaching Staff wieder vergrößern. Mit der eigentlichen Saisonvorbereitung haben wir dann erst im Februar angefangen. Ich habe den Posten des HCs und OCs übernommen, das war eine richtige Mammutaufgabe. Wenn ich nicht gearbeitet habe, dann habe ich die Mädels trainiert oder mich mit der Vorbereitung des Trainings beschäftigt. Außerdem habe ich selbst noch bei den Bears trainiert. Ich bin wirklich dankbar, dass meine Familie in dieser Zeit so verständnisvoll war.
Zusätzlich hatten wir natürlich mit den üblichen Problemen zu kämpfen, die aber glaube ich jedes Team mit sich rumträgt: suboptimale Trainingsbeteiligung sowie Verletzungen der Spielerinnen.
Umso schöner waren die erfolgreichen Momente: beispielsweise die Entwicklung unserer Rookies, die sehr gute Zusammenarbeit mit den anderen Trainern und die Kooperation mit den Erlangen Sharks Ladies (die Berlin Kobra Ladies hatten neben einem Trainingslager mit den Erlangen Sharks Ladies auch ein Freundschaftsspiel). Ganz zu schweigen von den Siegen im Halbfinale sowie im Finale. Ich spiele schon lange Football und coache gefühlte hundert Jahre, aber solche Emotionen wie im Finale habe ich noch nie erlebt. Ich hatte zwar vorher schon graue Haare, aber bei dem Spiel sind noch einige hinzugekommen.

Warum hast du überhaupt verlängert? Lust auf noch mehr graue Haare?
Ganz klar: Die Mädels sind mir einfach wahnsinnig ans Herz gewachsen. 😉
Außerdem möchte ich sehen, was ich noch aus Ihnen als Team und auch aus jeder einzelnen Spielerin herausholen kann. Ich habe dieses Jahr die Möglichkeit die Ladies ab November auf die neue Saison vorzubereiten, mit einem vollen Trainerstab, mit einem klar strukturierten Trainingsplan und mit genug Zeit.

Und welche Ziele hast du dir noch für die kommende Saison gesetzt?
Wie jedes Jahr, sage ich immer “ Der Weg ist das Ziel“. Wir haben viele talentierte Rookies, die wir so schnell wie möglich integrieren müssen. Wir werden auf beiden Seiten die Playbooks erweitern und wir werden einen noch größeren Fokus auf saubere Technik auf allen Positionen legen. Genau dafür habe ich mehrere erfahrene Trainer ins Boot holen können. Wenn wir diese Ziele in der Vorbereitung erreichen, dann bin ich mir sehr sicher, dass am Ende alles möglich ist.