Deutschland beschließt Frauen-WM auf dem sechsten Rang

Die deutsche Mannschaft beendet die Frauen-Weltmeisterschaft mit einem sechsten Platz. Im abschließenden Spiel gegen Mexiko waren die Gegnerinnen, die davor nur ein einzelnes Spiel gegen Australien absolviert hatten, ausgeruhter als Team Germany, das nach zwei intensiven Spielen gegen die USA und Schweden kämpferisch zwar noch einmal beeindruckte, sich aber vergeblich gegen die mexikanische Übermacht wehrte. Mexiko holte sich so mit einem 28:0 (8:0, 0:0, 14:0, 6:0) den fünften Platz.

Gewiss wäre es schöner, mit einem Sieg im Gepäck die Heimreise anzutreten„, sagte Head Coach Tom Balkow direkt nach dem Spiel. „Doch auch so nehmen wir wertvolle Erkenntnisse und Erinnerungen mit nach Hause. Von der ersten Minute unserer Ankunft hier bis zur letzten Spielminute haben unsere Spielerinnen hart gearbeitet und sich den Respekt der Gegnerinnen redlich verdient. Das Pensum, das wir absolviert haben, war ja nun bestimmt nicht das kleinste der Teilnehmer hier. Dass dann zum Ende nicht mehr alles klappt wie erhofft, ist ganz natürlich.

Den deutschen Angriff führte diesmal zu Beginn Mona Stevens als Quarterback. Es dauerte allerdings fast ein ganzes Viertel, ehe die Offense sich über die Außenseiten gegen die starke mexikanische Defense etwas Luft verschaffen konnte. Den Mexikanerinnen gelangen die längeren Spielzüge durch Pässe von Quarterback Paulina Diaz und immer wieder auch Läufe von Andrea Romero. Exakt zur Mitte des ersten Viertels geriet Deutschland nach einem Touchdown-Pass auf Marlene Gutierrez mit 0:8 in Rückstand.

Deutschlands Defense und Special Teams setzten sich bis zur Pause mehrfach gut in Szene, ein Quarterback Sack von Jessica Oehmke, ihr abgewehrter Ball bei einem mexikanischen Touchdown-Passversuch in einem vierten Versuch, ein nach einem eigenen Punt durch Ellen Ries wieder eroberter Ball und ein weiterer Quarterback Sack von Anna-Lena Kronenberg setzten die beeindruckende Vorstellung der deutschen Defense beim WM-Turnier in Vantaa fort. In der Schlussminute der ersten Halbzeit kämpfte sich Deutschlands Offense danach noch einmal in die mexikanische Hälfte, doch reichte die Zeit nicht, um Punkte zu erzielen.

Direkt nach der Pause erwischte Andrea Romero die deutschen Verteidigerinnen dann mit drei langen Läufen in Folge auf dem falschen Fuß und brachte Mexiko mit 16:0 in Front. Das deutsche Team steckte auch danach nie auf, doch übertrugen sich die Impulse, die die Verteidigung weiter gegen Mexikos Angriff setzte, nicht aufs deutsche Angriffsspiel, das später auch von Quarterback Jennifer Wollmann gelenkt wurde. Die Vorentscheidung war mit Mexikos 22:0 direkt zum Ende des dritten Spielviertels aber da bereits gefallen.

Zum vierten Mal Weltmeister der Frauen wurden die USA. Die US-Damen besiegten im Finale nach 14:14-Halbzeitstand Großbritannien mit 42:14. Bronze sicherte sich Gastgeber Finnland durch ein 19:17 gegen Kanada. Das Spiel um Platz sieben gewann Australien durch ein 7:0 gegen Schweden nach einem langen Touchdown-Lauf im Schlussviertel.

Quelle: AFVD