Erstes Hauptstadt-Derby mit Sieg für die Kobra Ladies

Am vergangenen Samstag, dem 1. Juni 2019, betraten die Berlin Kobra Ladies, erstmals in dieser Saison, heimischen Rasen. Ihr Gegner, erstmals für diese Saison und erstmals in der Geschichte des (Berliner) Frauenfootballs, sollten die Berlin Knights Ladies sein. Dieses Spiel stellte wohl für beide Seiten nicht nur hinsichtlich der knackigen Außentemperatur eine Herausforderung dar – so begegneten unsere Damen, erstmals seit dem Finale 2018 in München, ehemaligen Spielerinnen der Kobra Ladies.

Head Coach Lukasz Kroll sah sich seinerseits in einer Ausnahmesituation, da er auf einen bedeutenden Teil seines Trainerstabs verzichten musste. Trotz dessen bemühte er sich darum, für die Spielerinnen und seine Co-Trainer der Fels in der Brandung zu sein und einen kühlen Kopf zu bewahren, wohlwissend, dass mit Tom Balkow, Head Coach der Berlin Knights Ladies und ehemaliger Head Coach der Berlin Kobra Ladies, ein erfahrener und begnadeter Trainer die Speerspitze des jungen Teams bildet.

Positiv hervorzuheben ist zunächst die Bereicherung der Berlin Kobra Ladies durch einige Spielerinnen der jüngst aufgelösten Spandau Bulldogs Ladies, die im Spiel gegen die Knights Ladies erstmals in navyblau auflaufen durften und konnten. Somit war es den Coaches möglich, Spielerinnen eine Pause zu gönnen und regelmäßig durchzuwechseln. Die Knights Ladies „reisten“ hingegen laut eigener Aussage mit einem limitierten Kader an.

In vier hart umkämpften Spiel-Vierteln entschieden die Kobra Ladies das Spiel deutlich mit 40:00 für sich. Mit nur 57 Passing Yards konnten die Kobra Ladies zwar nicht an das vergangene Pass-Spiel in Kiel anknüpfen. Umso mehr glänzte hingegen der Runningback-Squad um Kobra-Urgestein #24 RB Suse Erdmann – mit 297 Rushing Yards marschierten die Damen mehrmals das Feld rauf und runter. Von den offiziell 40 erreichten Punkten seitens der Kobra Ladies konnte #24 Suse Erdmann, entsprechend ihrer Rückennummer, das Score-Board um 24 Punkte bereichern. Auch #23 RB Jessica „Sonne“ Sonnenberg konnte den Punktestand der Damen in navyblauem Gewand um 6 Punkte erhöhen. Zudem pendelt sich das Kicking- und Holding-Game von #23 Jessica „Sonne“ Sonnenberg und #88 QB Natalie Schlittermann zunehmend ein. Am vergangenen Gameday versenkten sie 4 PATs. Wenn nun alle bisher benannten Punkte addiert werden, kommt man zu einem Ergebnis von 34 – fehlt da nicht was? Ja, ein Pick 6 unserer #99 LB Simone Kruber in den letzten Minuten des ersten Quarters.

Aber nicht nur dieser Pick 6 war herausragende Defense-Arbeit. Auch unsere #6 DB Amira Wördemann griff für eine Interception zu. Eroberte Fumbles der Knights Offense sowie harte Tackles im Backfield sorgten unter anderem dazu, dass unsere Defense ihre Endzone „sauber“ letztendlich hielt.

Die Knights Coaches zeigten sich durchweg zielstrebig und demonstrierten ihre gewissenhafte Scouting-Arbeit bei der Vorhersage von Offense-Spielzügen, Kobras HC Kroll setzte derweil auf den Überraschungseffekt. Am Ende war es wohl der höhere Anteil an Spielerfahrung, der den Kobra Ladies den entscheidenden Vorteil verschaffte. Insgesamt war das Spiel von und für beide Seiten mental hart, aber fair.

An dieser Stelle wünschen wir gute und vor allen Dingen schnelle Genesung für die Verletzten!

Für das kommende Heimspiel am 15.06.2019 heißen die Hauptstadtdamen ebenfalls erstmals in dieser Saison den Aufsteiger aus der DBL 2, die Hamburg Blue Devilyns, im Stadion Wilmersdorf willkommen. Kick Off ist um 15 Uhr. Seid dabei! Seid laut! Seid navyblau!