Interview mit unserem Headcoach Paul Kovacs

Seit kurzem haben wir einen neuen Headcoach. Damit ihr ihn ein wenig besser kennenlernen könnt, haben wir ein kleines Interview mit ihm geführt. Viel Spaß!

 

Hallo Coach, schön dich bei den Kobras zu haben. Würdest du dich kurz vorstellen?

Coach Paul: Hallo! Ja, sehr gerne. Mein Name ist Pal „Paul“ Kovacs, ich bin 38 Jahre alt und komme ursprünglich aus Ungarn. Ich lebe seit 2012 in Deutschland (Berlin). Habe zwei – fast immer – süße Kinder, 4 und 2 Jahre alt.

 

Wie bist du eigentlich zum Football gekommen?

Coach Paul: Seit 2002 oder 2003 zeigt das Ungarische Sport Fernsehen NFL Spiele und es hatte so eine Wirkung auf mich, dass ich angefangen habe selbst zu spielen in Budapest.

 

Welche Stationen hast du als Trainer schon absolviert?

Coach Paul: Ich war auf unterschiedlichen Levels in unterschiedlichen Positionen tätig. Assistant DB Coach in der GFL, Head Coach in der 5. Liga oder DB Coach in der Österreichischen Damen Liga. 2021 wird mein 9. Jahr als Coach sein.

 

Du übernimmst die Kobras Seniors mitten in einer Pandemie. Was ist deine Motivation dafür?

Coach Paul: Ich freu mich sehr, dass ich wieder hier sein darf. Ich war Ende letztes und Anfang diesen Jahres schon einige Monate hier und das Team hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Ich hoffe, dass wir dieses Jahr noch eine Saison haben können, auch wenn es vielleicht im August oder im September startet und wahrscheinlich kürzer sein wird als normalerweise. Diese Pandemie Situation ist nicht optimal für unsere Sportart, aber es bedeutet nicht, dass wir keine Arbeit machen können. 

Seitdem wir nur Online Trainings veranstalten, fokussieren wir uns auf die Theorie und die Verbesserung der mentalen Stärke. Wir nutzen auch diese Zeit auch, um unsere Teamkultur zu etablieren. Das ist sehr wichtig bei allen Teams. Wir sind alle super motiviert, diese Lockdown Zeit optimal zu nutzen und wenn wir endlich wieder auf das Feld laufen können, dann sind die Jungs und die Coaches seeeehr hungrig auf Kontakt.

 

Wie würdest du dich als Coach beschreiben? Worauf legst du Wert?

Coach Paul: Für mich sind Respekt und Zusammenhalt sehr wichtig. 

Respekt für Teamkameraden, Coaches, Fans und auch für alle unsere Gegner. Wenn wir als Team zusammenarbeiten, dann werden wir mehr erreichen als eine Mannschaft, die nur es aus Individuen besteht. Wir kämpfen zusammen, wir gewinnen zusammen und wenn es so kommt, verlieren wir zusammen und lernen daraus zusammen. 

 

Wie schätzt du die Situation 2021 ein? Wird es eine (kurze) Saison geben? Eine Turnierserie?

Coach Paul: Ja, ich hoffe sehr, dass wir eine Saison haben werden. Ich hoffe auch, dass wir durch Impfungen diese Situation normalisieren können und Sport generell im Sommer zurückkehren kann. Wenn es doch keine Saison geben wird, dann werde ich alles tun, dass wir einige Freundschaftsspiele machen können oder vielleicht organisieren die Erkner Razorbacks wieder ein Turnier, wo wir uns wenigstens ein bisschen messen können.

 

Was sind deine persönlichen Ziele 2021 für die Seniors, aber auch für dich?

Coach Paul: Das wichtigste Ziel für mich ist, dass wir ein starkes Fundament bilden können. Eine Basis, worauf wir später eine erfolgreiche Organisation aufbauen können. Ich möchte, dass wir uns als Team gemeinsam entwickeln können, dass wir am Ende des Tages stärker ins Bett gehen können, als wir am Anfang des Tages waren. Ich möchte gerne am Ende dieses Jahres eine Mannschaft haben, wo sich die Leute gut fühlen, Spaß haben. Eine Gemeinschaft, wohin alle unsere Mitglieder und Fans gerne zurückkommen. Wenn wir alle diese Dinge schaffen können, dann kommt Erfolg sowieso.

 

Und zum Abschluss die Klassiker-Frage: Welches ist dein Lieblings NFL-Team?

Coach Paul: Ich freue mich sehr, dass ich endlich nicht mehr zur Bandwagon gehöre. Ich bin seit 18 Jahren Patriots Fan.